Genetik in der nephrologischen Routinediagnostik – Was, wann und warum?

Online-Fortbildung

Beginn: 16:00 Uhr

für Ärzte
2 Fortbildungspunkte

kostenfrei

Wenige Fachgebiete der Humanmedizin haben in den vergangenen 20 Jahren eine vergleichbar rasante Entwicklung gezeigt wie die Humangenetik. Auch in der klinischen Nephrologie haben humangenetische Analysen immens an Bedeutung gewonnen.
Hereditäre oder durch de novo Mutationen ausgelöste Nierenerkrankungen präsentieren sich nicht nur genetisch sondern auch klinisch und phänotypisch sehr heterogen. Die genetische Sicherung oder Korrektur einer klinisch beziehungsweise pathologisch-anatomisch gestellten (Verdachts)-diagnose liefert dem behandelnden Nephrologen wertvolle Informationen.
Das Wissen um die Mutation hat bei einer zunehmenden Zahl genetisch bedingter, renaler Erkrankungen für das therapeutische Vorgehen, die Vermeidung von „Übertherapien“ und bei familiären Beratungen direkte Konsequenzen. Nicht zuletzt im Rahmen der Transplantationsvorbereitung ist eine solche Diagnostik für die Prognose, die Einschätzung des Rekurrenzrisikos und insbesondere bei Organspenden durch Familienangehörige unabdingbar.

Die Fortbildung ist von der Akademie für Ärztliche Fortbildung Rheinland-Pfalz mit zwei Punkten zertifiziert. Wir bitten Sie, uns im Anschluss an Ihre Anmeldung zu unserer Fortbildung Ihre EFN per E-Mail (genetikakademie@medgen-mainz.de) mitzuteilen, damit wir die Fortbildungspunkte für Sie bei der Bundesärztekammer registrieren können.

Um diese Webseite für Sie optimal zu gestalten und Zugriffe zu analysieren, verwenden wir Cookies. Mit Klick auf Zustimmen erklären Sie sich damit einverstanden. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit widerrufen. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung